Bremer Kunstfrühling 14 // 16. – 25. Mai // Gleishalle am Güterbahnhof

KF2014_Logo_050314

 

Die Ateliers der Gang sind mit vier Künstlern vertreten:
Tomas Kaiser, Anabel Leiner, Pitt Selma Sauerwein* und Daniela Wesenberg.
* Sonderausstellung Notausgang am Horizont

Herzliche Einladung zum 8. Bremer Kunstfrühling, Gleishalle am Güterbahnhof, 16. – 25. Mai 2014

Der 8. Bremer Kunstfrühling steht vor der Tür! Der Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) präsentiert mit dem Kunstfrühling in der Gleishalle am Güterbahnhof ein einzigartiges Kunstfestival in Norddeutschland. Dabei verwandelt sich die 14.000 m2 große Gleishalle für 10 Tage in einen lebendigen Ausstellungsraum, in dem Museen, Galerien Produzentengalerien, Kunst- und Kulturvereine zeitgenössische Kunst aus Bremen und der Metropolregion präsentieren. Die diesjährig ausgewählte Partnerstadt Hamburg gibt mit ihren zahlreich teilnehmenden Institutionen, die von der etablierten Galerie bis zum Off-Raum reichen, einen vielfältigen Einblick in die Kunstszene an der Elbe und ermöglicht gleichzeitig einen anregenden Austausch zwischen den Hansestädten.

Ein Highlight des Kunstfrühlings ist die Sonderausstellung Notausgang am Horizont, die der aus Hamburg stammende, in Berlin lebende Gastkurator Ludwig Seyfarth konzipiert. „Es ist keine Themenschau im engeren Sinne“, bemerkt Seyfarth. „Thema ist letztendlich die spezifische Atmosphäre der Halle selbst, die sowohl von der einstigen technischen Nutzung als auch von partiellem Verfall geprägt ist.“ Die ausgewählten Beiträge fast 70 Künstlerinnen und Künstlern aus Hamburg, Bremen und der Metropolregion werden im hinteren Teil der Halle, auf einer Fläche von knapp 4000 m2 zu sehen sein. „Der Sonderausstellungsbereich wird in eine große, weitgehend offene Bühne verwandelt, die Innen- und Außenwelt zugleich ist, reale in imaginäre Räume übergehen lässt. Raumgreifende, auch begehbare Objekte und Installationen, stehen neben gemalten, gezeichneten, fotografierten, gefilmten oder digital kreierten Bildwelten.“

Erstmalig stellen sich auf dem Kunstfrühling die Hochschulen für Künste Bremen und Hamburg vor und präsentieren ihre Arbeiten in einem Gleisbett der Halle. Daneben sind mit bekannten documenta-Teilnehmern, wie dem Performance-Künstler John Bock oder der „Artivistin“ und Bremer Honorarprofessorin Zanele Muholi Positionen der internationalen Kunstszene in der Gleishalle vertreten, die weit über Norddeutschland hinausstrahlen.

Die Kunstschau wird von einem vielseitigen Rahmenprogramm mit Führungen, Filmen, Performances, Lesungen, Konzerten, Modeschauen und Podiumsdiskussionen begleitet. Zum ersten Mal öffnet der Kunstfrühling im Rahmen der Langen Nacht der Bremer Museen am 24. Mai 2014 seine Pforten. Nachtschwärmer können bis 1 Uhr die Gleishalle erkunden und anschließend bei der offiziellen Abschlussparty der Museen in der Spedition am Güterbahnhof den Abend ausklingen lassen.

Der Kunstfrühling ist in Norddeutschland die einmalige Gelegenheit, sich einen abwechslungsreichen und anregenden Überblick über die künstlerischen Aktivitäten der Region zu verschaffen. Zur Eröffnung des Festivals erscheint auch dieses Jahr wieder ein Katalog, der die Möglichkeit bietet, den Kunstfrühling mit nach Hause zu nehmen: die teilnehmenden Institutionen sowie sämtliche Künstlerinnen und Künstler können hier noch einmal nachgeschlagen und -gelesen werden. Erste Einblicke in das Kunstfestival können schon jetzt auf der Internetseite www.kunstfruehling.de gewonnen werden.

Eröffnung:
15. Mai, um 19 Uhr

Ausstellungszeitraum:
16. – 25. Mai 2014

Öffnungszeiten:
täglich von 11 – 20 Uhr

Veranstaltungsort:
Gleishalle am Güterbahnhof, Beim Handelsmuseum 9, 28195 Bremen
www.kunstfruehling.de

Veranstalter:
BBK – Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler
Am Deich 68
28199 Bremen

Tel.: 0421 / 500 422, Fax: 0421 / 597 9515
www.bbk-bremen.de


Pitt Sauerwein: Sparkling Reality

 

Prickelnde, zündende Wirklichkeit: Sparkling Reality:

Die Arbeiten von Pitt Sauerwein erscheinen mitunter rätselhaft, surreal, melancholisch oder auch träumerisch. Sie bewegen sich zwischen Realität und künstlicher Inszenierung, zwischen akribischem Arrangement der Bildkomposition und zufälligen Randerscheinungen. Zumeist sind es Selbstinszenierungen der Künstlerin, ihrer Familie, ihren Freunden, stets mit Selbstauslöser aufgenommen. Sich selbst bezeichnete Pitt Sauerwein einmal als „Touristin in der eigenen Realität“.
Die Kunsthistorikerin Belinda Grace Gardner beschrieb Sauerweins Fotografien in ihrer Laudatio anlässlich der Kulturpreisverleihung im Jahr 2011 so: Sie „…lenken den Blick auf das Magische und Rätselhafte im Alltäglichen, dem Ungewöhnlichen im ganz normalen Geschehen“.

Die Drostei Pinneberg

7.12.2013 – 2.2.2014
Die Drostei, Pinneberg
Dingstätte 23, 25421 Pinneberg
www.drostei.de
Mi – So: 11– 17 Uhr
Vernissage:
7. Dezember 2013, 16 Uhr


Kunstverein Elmshorn

19.1.2014 – 9.2.2014
Kunstverein Elmshorn e.V. im Torhaus
Torhaus, Probstendamm, 25335 Elmshorn
www.kunstverein-elmshorn.de
Di – Fr: 10 –12, 16 –18 Uhr, Sa – So: 11–13 Uhr
Vernissage:
Sonntag, 19. Januar 2014, 11 Uhr

1.3.2014 – 20.4.2014
Galerie Atelier III, Barmstedt
Schlossinsel Rantzau, 25355 Barmstedt
www.galerie-atelier-3-barmstedt.de
Di – Do: 14 –18 Uhr, Sa + So: 12 –18 Uhr
Vernissage:
Samstag, 1. März 2014, 15 Uhr

P/ART | producers artfair | Hamburg

 

 

Eröffnung  19.09.2013 ab 19.00 Uhr

Kolbenhof  |  Friedensallee 128  |  Hamburg Altona

Es sind Arbeiten von 71 Künstlern zu sehen und zu kaufen.
Daniela Wesenberg ist mit Zeichnung und Objekten vertreten.

Öffnungszeiten
Freitag,     20.09.13, 12 – 21 Uhr
Samstag,  21.09.13, 10 – 21 Uhr
Sonntag,   22.09.13, 10 – 21 Uhr

weitere Infos unter: www.part13.com

Durch Schimmern und Schichten // Delikatessenhaus, Leipzig

Daniela Wesenberg / Simon Horn.
1. Juni – 13. Juli 2013.

Eröffnung. Delikatessenhaus.
1. Juni 2013. 20:00 Uhr.

Deli-Open. Künstlergespräch. Delikatessenhaus.
13. Juli 2013. 15:00 Uhr.

Delikatessenhaus e.V.
Karl-Heine-Str. 59
04229 Leipzig

Die Ausstellung Durch Schimmern und Schichten zeigt Installationen und Zeichnungen von Daniela Wesenberg (Hamburg) und Skulpturen von Simon Horn (Halle).

Bei Daniela Wesenberg schimmert Lineares in filigranen Ansammlungen auf dem Papier und der Wand. Diese Zeichen verdichten und überlagern sich zu fantastischen Landschaften. Formale Spuren suggerieren organische Gebilde. Die zarten eigenständigen Objekte wachsen zu raumgreifenden Installationen, die ein Hauch von Zerbrechlichkeit umweht.

Simon Horn schichtet unterschiedlichste Werkstoffe zu Erinnerungsskulpturen. Schicht für Schicht formt er das Material zu architekturbezogenen Konstruktionen; Projektionen seiner Gedanken und Empfindungen. Er spielt dabei mit Bildmustern von Raumformen.

Im vorderen Ausstellungsraum durchdringen Holzleisten einander. Eine kristalline Struktur entsteht, die den Raum und die Skulpturen umfasst und das Durchschimmern der Materialgewächse ermöglicht. Im schmalen Ausstellungsraum baut Simon Horn eine Raumader von Wand zu Wand. An diese Schnittstelle docken die grazilen Formen von Daniela Wesenberg an.

http://www.delikatessenhaus.com/

 

 


Offene Ateliers // 9.Juni ab 15 Uhr // der Gang

+ Gastkünstler

Sylvie Ringer, Zeichnungen
Tomas Kaiser, Malerei
Christian Desbonnets, Objekt, Installation

+ Filmprogramm ab 20 Uhr

“New Town” von Jens Franke (07′ min)
“Was ich ansehe wird Portal zu einem Gedankengang” von Chinook Schneider (08’30 min)
“Traces of an Elephant” von Vanessa Nica Mueller (27′ min)
“Wildnis”  von Helena Wittmann (12′ min)
“Eule sein”  von Nika Breithaupt (07’11min)

Wir freuen uns auf Euch!

Filmprogramm im GANG

Die KünstlerInnen dieses Programms nähern sich in ihren Filmen Umgebungen an, die ihnen unbekannt sind. Für diese Annäherung finden sie jeweils eine eigenständige Filmform, die nicht nur den Ort beschreibt, sondern auch das Annähern selbst reflektiert. Sie wollen kennenlernen und befragen. Die Fragerei befragen. Den Verlauf der Zeit befragen. Die genannten KünstlerInnen tun das in jedem Falle aktiv. So finde ich: sie gehen näher und zeigen uns, was das bedeuten kann.

NEW TOWN _ Ein Film von Jens Franke _ 7min_Deutschland/China _ 2013 Jens Franke betrachtet ein Stadtviertel in Shanghai, entworfen vom Architekturbüro Albert Speer und Partner. Die „New Town“ ist noch im Rohzustand, erste Bewohner improvisieren hier ein Leben und Tun. Mit dem Blick des Filmemachers fragen wir uns, wo wir uns eigentlich befinden, hängen uns an Zeichen, die uns die Architektur sendet. Es ist besonders, dass dieser ruhige Blick suchend bleibt. Jens Franke bewertet nicht, was wir da mit ihm sehen und lässt damit Raum für Fragen und unterschiedliche Ansätze des Verstehens.

WAS ICH ANSEHE WIRD PORTAL ZU EINEM GEDANKENGANG _ Ein Film von Chinook Schneider _ 8:30min _ Deutschland/Libanon _ 2011 In diesem Film konfrontiert sich Chinook Schneider offensiv mit den Zeichen, die ihm auf seiner Reise in den Libanon, der ersten Reise in ein arabisches Land, gesendet werden. Die Frage ist nur, ob wir sie nur deuten, oder ob sie uns auch etwas be-deuten. “Man denkt: „Ah, endlich etwas Architektur!“ und wird wieder enttäuscht mit einem Baum.” Wonach suchen wir auf unseren Reisen? Und was unterscheidet das Reisen vom Tourismus? Man muss aufmerksam sein, wenn man sich nicht verlieren möchte im Zeichenhaufen. Und welche Rolle spielt die künstlerische Praxis während der Reise? Hilft sie bei der Annäherung oder verstellt sie den Blick durch andere Bezugssysteme? Chinook Schneider legt diese Fragen durch die filmische Form offen. Und versucht radikal, sich von allzu bekannten Blickweisen zu befreien, um eine eigene Sichtweise zu ermöglichen.

TRACES OF AN ELEPHANT _ Ein Film von Vanessa Nica Mueller _ 27min _ Deutschland/Nordirland _ 2011 Während eines Aufenthalts als Artist in Residence bei den Digital Studios Belfast stößt Vanessa Nica Mueller auf den Spielfilm „Elephant“ von Alan Clarke (Belfast, 1989). Sie sieht Bilder von der Stadt, die zwanzig Jahre zuvor aufgenommen wurden und in denen unkommentierte Gewaltausbrüche stattfinden. „Es sieht aus wie ein Gebiet an der Nähe des Flussufers. Ich konnte zu wenig von der Umgebung sehen, um den Ort eindeutig zu erkennen.“ Szenen des Films sind den Befragten im Gedächtnis geblieben. Und sie scheinen mehr als Orte und Menschen zu zeigen. Ist es möglich, dass Gewalt schon in der reinen Zusammenstellung von Orten, Menschen und Bewegung sichtbar wird? Die Künstlerin lässt die Gewaltszenen konsequent aus und konzentriert sich auf die Fahrten durch die Stadt. Auf dem Weg zu etwas hin, oder auch von etwas weg.

 


Standpunkte // 19.5. – 30.6. // Galerie BBK // Oldenburg

 

Zur Eröffnung der Ausstellung

Standpunkte

Käthe Haase-Kornstein, Objekte
Tomas Kaiser, Fotografie
Anabel Leiner, Malerei

am Sonntag, dem 19.5.2013 um 11.30 Uhr laden wir herzlich ein.

Begrüßung: Martina van de Gey

Einführung: Die Künstler stellen ihre Werke vor

Ausstellungsdauer: 19.5 bis 30.6.2013

Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler Bezirksgruppe Oldenburg
Öffnungszeiten Di, Mi, Do 14 – 17 Uhr, So. 11 – 14 Uhr
An Feiertagen geschlossen

D – 26121 Oldenburg, Peterstraße 1, Tel: 04 41/ 2 52 80
www.bbk-oldenburg.de

——————

 


Daniela Wesenberg // ZWISCHEN DEN ZÄUNEN

 

Zeichnungen, Objekte, Rauminstallation

19. April bis 12. Mai 2013

Eröffnung Freitag 19. April, 19 Uhr


Öffnungszeiten
Samstag und Sonntag 15 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung

Nachtspeicher 23 e.V.
Lindenstr. 23
Hamburg St. Georg

 PETERSBURGER SALON


zu Gast im eh. BLAU zimmer für kunst und andere - jetzt level one

 

Vernissage: 14. Dez. 2012   19 Uhr

Admiralitätstrasse 71, Hinterhof 1. Stock rechts
20459 Hamburg

Ausstellung: 15. - 21. Dez. 2012
Öffnungszeiten: Di - Fr 16 -19 Uhr, Sa u. So 13-16 Uhr
sowie nach Vereinbarung

16. Dez. 2012   16 Uhr Filmische Lesung von BETTINESCU

Sahinaz Akalin • Dorle Bahlburg • Jennifer Bennett • Silvia Berger – Frau Kraushaar • Maike Bisping •  Antje Bromma • Michael Conrads • Michael Dörner • Jürgen von Dückerhoff • Jeanette Fabis • Daniel Hauptmann •  Dorothea Heinrich • Jan Holtmann • Verena Issel • Daniel Josefsohn • Henning Kles • Ilia Kobeshavidze • Markus Lohmann • Susanne Ludwig • Marc Lüders • Monika Michalko • Stefan Mildenberger • Heiko Neumeister • Cecile Noldus • Volker Renner • Daniel Richter • Alexander Rischer • Pitt Sauerwein • Sascha Schäfke • Marco P. Schäfer • Chicks on Speed • Peter Sempel • Jochen Stenschke • Daniela Wesenberg • Hermanus Westendorp • Ina Wudtke • Sebastian Zarius


kuratiert von Pitt Sauerwein
www.petersburger-salon.de


Deltabeben 2012 // 22.7.-2.9. // Kunsthalle Mannheim

Zur Eröffnung von deltabeben – Regionale 2012
laden wir Sie und Ihre Begleitung am 22.07.2012 um 11 Uhr herzlich in die Räume des Mannheimer Kunstvereins ein.

Begrüßung: Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim
Einführung: Dr. Reinhard Spieler, Direktor des Wilhelm-Hack-Museums
Ort: Mannheimer Kunstverein, Augustaanlage 58 68165 Mannheim
Zeit: 22.07.2012, 11 Uhr

Anabel Leiner ist mit Ihrer Arbeit Prozess III in der Kunsthalle vertreten.

KUNSTHALLE MANNHEIM
Friedrichsplatz 4 · Mannheim www.kunsthalle-mannheim.de Di. – So. 11–18 · Mi. 11–20 Uhr
www.kunsthalle-mannheim.eu

MANNHEIMER KUNSTVEREIN
Augustaanlage 58 · Mannheim www.mannheimer-kunstverein.de Di. – So. 12 bis 17 Uhr
www.mannheimer-kunstverein.de

STADTGALERIE MANNHEIM
S 4, 17 · Mannheim www.stadtgalerie-mannheim.de Do. – So. 12 bis 18 Uhr
www.stadtgalerie-mannheim.de


Kunst und Kuchen // 29.4. // No New York // Berlin

Liebe Freunde und Freundinnen von NO NEW YORK

Hiermit lade ich Euch herzlich zu der Ausstellungsreihe “Kunst und Kuchen” ein,
welche jeweils den letzten Sonntag des Monats im No New York stattfindet.
Nächsten Sonntag präsentieren Daniela Wesenberg (Hamburg) und Helene Hellmich (Berlin) ihre Arbeiten
und bespielen mit Ihren raumgreifenden Installationen den Ort.
Dazu wird es einen Live-Auftritt der Musikerin Lina Paul aus Berlin geben und natürlich leckeren Kuchen.

Am Sonntag den 29.04.2012 ab 15:00 Uhr.

KurzInfos zu den Künstlerinnen:

Daniela Wesenberg:
Daniela  Wesenbergs fragil wirkende und luftig durchscheinende Strukturen und Objekte aus Holz oder Edelstahl agieren installativ im Raum. Sie erzeugen eine merkliche Spannung, ein energetisches Feld, das sich dem Bereich unserer visuellen Wahrnehmung entzieht.
Sie lösen sich aus der zeichnerischen, linienbasierten Eindeutigkeit heraus, greifen Raum und wölben sich dem  Betrachter auf subtile Weise entgegen.

Helene Hellmich:
In den Arbeiten von Helene Hellmich geht es um die Suche nach Systemen und darum die beiden Pole Ordnung und Chaos, Objektivität und Subjektivität zusammenzubringen.
Sie beschäftigt sich u.a. mit dem Thema Wald. In einem Wald herrscht
gleichzeitig Ordnung und Unordnung, undurchschaubare Wildnis, romantische
Projektion oder eine vom Menschen geschaffene Struktur.
Helene Hellmich interessiert es Formen für diese Widersprüche zu finden.Manchmal entstehen fertige Skulpturen, Installationen oder auch nur Forschungen, die nicht zu Ende geführt sind, Fundobjekte aus der Natur, Module, Hefte und Listen.

Lina Paul:
Wurde ihre Arbeit 2009 von der TAZ noch als “die schönste ungehörte Musik des Jahres” bezeichnet, so hat sich das mittlerweile geändert.
Weit über die Grenzen Berlin´s hinaus gilt die fleissig tourende Künstlerin als Grenzgängerin zwischen Klanginstallation und minimalistischem Songwriting.
Live umgesetzt wird ihre Musik in verschiedenen Formationen, teils mit grosser Band, bestehend aus Kontrabass, Violine, Altsaxophon und elektrischer Gitarre,teils im Duo mit Live-Electronics, Drums und E-Gitarre.Lina Paul´s Musiker kommen aus der experimentellen Szene Berlins
und fügen der introspektiven Musik abstrakte Pinselstriche hinzu.
Es flüstert und schwebt , es kracht und quietscht.

NO NEW YORK
Christian Desbonnets
Elbestraße 5
12045 Berlin


« Older | Newer »